BI-Empowerment – So wird Ihre BI-Lösung zur Erfolgsstory!


Sie werden heute kaum mehr ein nennenswertes Unternehmen finden, das nicht von sich behaupten würde, Business Intelligence Technologien einzusetzen, ein „Data Warehouse“ zu betreiben oder zumindest über eine umfassende „Reporting“-Lösung zu verfügen.

Tatsächlich ist eine systematische, automatisierte Aufbereitung steuerungsrelevanter Informationen angesichts immer größer werdender Datenmengen in immer komplexeren und zum Teil auch heterogeneren operativen IT-Systemen beinahe unabdingbar zur Unterstützung der betriebswirtschaftlichen Funktionen in den Bereichen Controlling, Unternehmenssteuerung und Planung geworden.

Dementsprechend investierten auch in Österreich speziell nach der letzten Jahrtausendwende zahlreiche Unternehmen sehr viel Geld in „BI-Initiativen“ unterschiedlichster Ausprägung. Das von uns beobachtete Spektrum reichte hier von recht simplen Reporting-Umgebungen zur Generierung parametrisierter Berichte – teilweise sogar direkt auf Basis produktiver Datenbanken – bis hin zu ausgeklügelten BI-Architekturen inklusive der Etablierung einer umfangreichen BI-Toolpalette zur Abdeckung aller in Frage kommenden BI-Funktionalitäten, die da vor allem wären: hochformatierte Standard-Reports, grafische Dashboards, interaktive Abfragen & (prädiktive) Analysen, Planung.

Zweifelsohne waren viele dieser BI-Initiativen erfolgreich in dem Sinne, dass am Ende ein System vorhanden war, welches die grundlegenden Anforderungen erfüllt, und dennoch: In zahlreichen Gesprächen vernahmen wir seitens der Betreiber oder Stakeholder (und noch öfter seitens der User) immer wieder signifikante Unzufriedenheit mit der BI-Lösung. Dabei wurden vor allem die folgenden Gründe genannt:

  • Uneinheitliche Anforderungen & unklare Definitionen
  • Mangelndes Vertrauen in die Ergebnisdaten
  • Kompliziertes Handling im BI-Tool
  • Unzureichende Abfrage- und Darstellungsmöglichkeiten
  • Fehlende Verknüpfungsmöglichkeiten mit anderen Daten
  • Mangelnde Datenqualität
  • Hohe Kosten für Umsetzung und Weiterentwicklung
  • Schlechte Abfrageperformance speziell bei detaillierteren Analysen

Genau an diesem Punkt setzt das BI-Empowerment der solicon IT an. Unser erprobtes Vorgehensmodell startet mit einer gezielten Erhebung der Stärken und Verbesserungspotentiale Ihrer bestehenden BI-Lösung, betrachtet dabei aber nicht nur die technischen Aspekte, sondern bezieht vielmehr die Ersteller, Benutzer & Stakeholder intensiv in die Analyse mit ein, um offenes Feedback von allen Seiten zu sammeln. Nur so kann ein konsolidiertes Bild über die drei „Betrachtungsdimensionen“ entstehen:

  • Strategische Ausrichtung der BI-Initiative & darin eingebettete Anforderungen
  • Organisatorische Aspekte im BI-Umfeld, relevante Leistungs- und Supportprozesse
  • Technische Umsetzung der BI-Lösung

Dieser umfassende Status quo versetzt uns in die Lage, einen konkreten und mit dem Kunden individuell abgestimmten Maßnahmenkatalog – je nach Bedarf für einen oder mehrere der drei Bereiche – erarbeiten zu können. Eine geeignete Priorisierung der Maßnahmen sorgt zusammen mit gezielt eingeplanten „Quick Wins“ für kontinuierliche und spürbare Verbesserungen im Zuge der an das BI-Empowerment anschließenden Umsetzungsprojekte.

Wenngleich die resultierenden Verbesserungsmaßnahmen in ihrem Umfang je nach Kunde bzw. Status quo der BI-Lösung variieren werden, bewegt sich das BI-Empowerment selbst dank seiner bewährten Methodik in einem klar planbaren und sehr überschaubaren Kosten- und Zeitrahmen.

Falls auch Ihr Interesse daran geweckt sein sollte, Ihre BI-Initiative zu einer Erfolgsstory werden zu lassen, kontaktieren Sie am besten gleich heute einen unserer BI-Experten und lassen Sie sich über weitere Details informieren.

 

 

 


0 Kommentare

Comments are closed.